Darf ich vorstellen: Spidy

Seit ein paar Tagen habe ich einen neuen Freund. Er ist klein, rund und wendig. Es handelt sich um den DirtDevil Spider, einen Saugroboter. Neulich gab es ihn bei einer bekannten Internetverkaufsplattform im Angebot. Ich habe ja schon länger über die Anschaffung eines Saugroboters nachgedacht. Mir waren die Geräte aber schlicht zu teuer. Die Qualität eines Staubsaugers erreichen diese ohnehin nicht und mehrere hundert Euro ist mir das nicht wert.

Wie gesagt, es gab ihn im Angebot, der Hausfreund wies mich darauf hin und in einem Anfall von Frustshopping wanderte Spidy in den Einkaufskorb.

Als ich am Tag seiner Ankunft die Wohnung betrat, empfing mich schon ein sonores Brummen an der Wohnungstür. Der Hausfreund hatte Spidy aufgeladen und dieser drehte schon seine Runden im Wohnzimmer. Als Erstes fiel mir auf, dass er schon recht häufig gegen im Weg stehende Gegenstände (Stühle) fährt. Man sollte daher alles, was man wegräumen kann, aus dem Weg schaffen.

Für Teppichböden ist er nicht geeignet. Da geht nichts über einen Staubsauger mit rotierender Saugbürste.

Was die Lärmbelästigung betrifft, ist Spidy zwar nicht so laut wie ein Staubsauger (er hat auch nicht die Saugleistung). Er nervt aber auf Dauer doch etwas, wenn man sich im selben Raum befindet. Das Motorengeräusch ist zwar nicht so störend, allerdings fährt der Roboter oft gegen Wände oder Gegenstände, klackt kurz, dreht sich, klackt wieder usw., bis er weiterfahren kann.

Es ist also tatsächlich am Besten, man schaltet ihn ein, bevor man das Haus verlässt.

Nun zur Saugleistung...

Wie gesagt, man darf ihn nicht mit einem normalen Staubsauger vergleichen. Die Saugdüse ist wesentlich kleiner und der Sog auch. Daher kann man nicht erwarten, dass er alles wegsaugen kann. Krümel, Fusseln und Staub sind kein Problem. Bei schwereren Bröseln, Steinchen o. ä. muss man damit rechnen, dass diese hinterher immer noch da sind - vielleicht an anderer Stelle.

Da wir Vögel haben, die gerne mal ihr Frühstück vor dem Käfig verteilen, war für mich natürlich interessant, ob Spidy damit fertig wird. Nachdem er im Wohnzimmer fertig war, habe ich mir das Areal um den Käfig angesehen. Die Stellen, die er erreichen konnte, waren körnerfrei. Das hat mich doch sehr gefreut.

Als er dann irgendwann mitteilte, dass der Auffangbehälter voll ist, habe ich diesen geöffnet. Daraufhin habe ich mich fast etwas geschämt. Es waren ziemlich viele Fusseln darin. Ich denke, dass diese unter dem Sofa lagen. Ich sauge zwar auch mit dem Staubsauger darunter, aber ganz nach hinten reicht dann das Saugrohr meist nicht. Spidy fährt einfach darunter sammelt die Wollmäuse ein.

Heute haben wir ihn dann durch das Wohnzimmer wuseln lassen während wir einkaufen waren. Als wir nach hause kamen, war das Wohnzimmer nahezu krümelfrei aber Spidy war nirgends zu sehen. Ich hörte dann ein leises Piepsen unter dem Sofa. Dort scheint sein Lieblingsplatz zu sein, wenn der Akku leer wird. Das letzte Mal musste ich ihn auch mit dem Besenstiel hervorziehen.

 

Bisheriges Fazit:

 

Ich finde den Saugroboter schon sehr praktisch. Man verlässt das Haus und er saugt in der Zwischenzeit. Als Ersatz für einen Staubsauger ist er allerdings nicht geeignet. Gelegentlich sollte man trotzdem mal richtig staubsaugen. Ich finde es auch praktisch, dass er unter das Sofa fährt und so schwierig zugängliche Stellen auch öfters gesaugt werden.

Teppich kann man - wie gesagt - vergessen.

Es kann sein, dass ein teurerer Saugroboter da besser geeignet ist, aber meiner Meinung nach rentiert sich die Anschaffung eines solchen nicht.

Ich würde ihn mir wieder kaufen... vielleicht auch zum regulären  Preis.

 

Viele Grüße,

 

Die Klabauterfrau

Kommentar schreiben

Kommentare: 0